Schüleraustausch zwischen Endingen und Coulonges sur l’Autize
Wie im Flug vergingen die neun Tage, die die Schülergruppe aus Westfrankreich in Begleitung ihrer Lehrer Herr Lefer und Frau Dominique Bourriaud am Kaiserstuhl zugebracht haben. Neben dem Besuch des Unterrichts an der Stefan-Zweig-Realschule erwartete die Gruppe ein kurzweiliges Programm um unsere Kultur kennen zu lernen.
Am ersten Tag in der Schule wurden die Schüler von der Schulleitung herzlich begrüßt. Nach der Besichtigung der Schule ging es mit den deutschen Partnern in den Unterricht. Denn neben dem Kennenlernen von Land und Leuten ist auch das Üben der deutschen Sprache ein Ziel des Besuchs.
Den beiden Partnerschulen ist es wichtig, dass die Jugendlichen sich persönlich und im Alltag kennenlernen. Dabei spielt die Aufnahme in den Familien eine große Rolle. Das Wochenende verbrachten die französischen Schüler in den Gastfamilien, die vielerlei Aktionen geplant hatten. Viele nutzen die Gelegenheit zu einem Besuch im Europapark, der am Wochenende in die neue Saison gestartet war.
Am Montag besuchte Herr Bürgermeister Hans-Joachim Schwarz die Schüler im Heimatsaal. Nach einem Interview, bei dem er auf Französisch Rede und Antworten stehen musste, wurde in lockerer Atmosphäre gemeinsam zu Mittag gegessen. Anschließend standen Dreharbeiten auf dem Programm. Die Schüler spielten Sketche, in denen Vorurteile über Frankreich und Deutschland in Szene gesetzt wurden. Aufgabe der Schüler war es zu beobachten, ob sich diese Vorurteile bestätigen oder widerlegen. Auch eine Stadtführung in Freiburg für die französischen Gäste durfte im Programm nicht fehlen.
Bei zwei Ausflügen war Zeit gemeinsam die Vielfalt unserer Region kennen zu lernen. Ein Ziel war Straßburg, mit einem Besuch im Europaparlament, wo die Schüler live miterleben konnten wie die Abgeordneten im Parlament zum Thema ‚Dieselgate‘ diskutierten. Nach der Erkundung der Stadt blieb auch noch Zeit shoppen zu gehen. Eine weitere Fahrt führte in den Nordschwarzwald, durch typische Schwarzwaldorte ging es an den Mummelsee. Nach dem Erklimmen der Hornisgrinde bekamen die Schüler vorgeführt wie eine echte Schwarzwälder Kirschtorte entsteht und durften sich danach an einem Stück Torte laben. Bestens gestärkt wurde auf dem Heimweg der Abstieg durch die Wasserfälle in Allerheiligen gemeistert.
Dann war auch schon der Tag der Heimreise gekommen und die Schüler wurden wieder nach Schlettstadt an den Bahnhof gebracht, doch der Gegenbesuch lässt nicht lange auf sich warten. Bereits im Mai heißt es Koffer packen für die Reise nach Coulonges, in Begleitung der Französischlehrer Brigitte Zimmermann und Michael Bergis, die auch hier das Programm organisiert hatten.