Im Rahmen des Französischprofils der Stefan-Zweig-Realschule und der langjährigen Kooperation mit dem Collège Romain Rolland in der Endinger Partnerstadt Erstein, trafen sich Mitte Juni die Schüler des Französischkurses der Klassenstufe 7 mit ihren gleichaltrigen Kollegen aus dem Elsass zu einer weiteren gemeinsamen Aktion. Die Schülerinnen und Schüler kennen sich schon aus dem Austauschprogramm in Klassenstufe 6.  Die Vertrautheit in der Schülerschaft und bei den betreuenden Lehrpersonen erzeugte eine positive Grundstimmung.  Die Intention dieser grenzüberschreitenden Begegnung  lag in der Suche nach den gemeinsamen Wurzeln diesseits- und jenseits des Rheins.  Hierzu bietet sich das liebevoll gestaltete Eco-Musée bei  Ungersheim, nahe Colmar besonders an.  Bereits das historische Gebäudeensemble des Museums zeigt die Verbundenheit der Bevölkerung im Rheintal.  Im speziellen Museumsatelier „Sprochmühle“ erfuhren die Schülerinnen und Schüler beider Länder  in sehr eindrücklicher Weise, wie sie eine gemeinsame Geschichte verbindet und  dass die zu unterschiedlichen Zeiten jeweils präferierte Sprache auch immer mit Machtansprüchen verbunden war. Die Sprochmühle ist eine dauerhafte Informationsquelle über die Sprachpraxis im Elsass. Mit kommunikativen Aufgaben und gemeinsamen Spielen, abgestimmt auf den Lernstand, entdeckten die Schüler mehr Gemeinsamkeiten als Differenzen und setzten sich mit dem elsässischen Dialekt aktiv auseinander. Der Rhein ist ja schon lange keine Grenze mehr und mittels Sozialen Plattformen wird nun nachhaltig untereinander Kontakt gehalten.  Bestehende Beziehungen vertiefen ist das Hauptanliegen: wer sich kennt und schätzt, der arbeitet, lebt, isst und trinkt auch zusammen. Dieser Anspruch wurde an diesem Tag mehr als erfüllt.
Die verantwortlichen Lehrkräfte Michael Bergis und Julien Clement auf deutscher sowie Céline Lefebvre und Yves Zingraff auf französischer Seite waren sich einig, dass diese Begegnungen dazu beitragen, dass der Frieden und der Zusammenhalt in Europa eine Zukunft hat.

Eine Fortsetzung der Begegnung ist geplant, der Ort sollte mit Naturerlebnis sein. Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung bietet sich erneut eine naturnahe „location“ an.

 

Text: Michael Bergis

Endinger und Ersteiner Schüler in der „Sprochmühle“